Siebdruck

Siebdruck: Ein klassisches Druckverfahren, das sich für fast alle Druckmedien eignet.

Das Siebdruckverfahren.

Beim Siebdruck wird mittels einer Rakel die Farbe durch ein mehr oder weniger feines Gewebe, das Sieb, auf das zu bedruckende Material gedruckt.Dabei sind auf dem Sieb die Bereiche, in denen keine Farbe gedruckt werden soll, durch ein chemisches Verfahren farbundurchlässig. In dieser Vorgehensweise liegt der Ursprung einer weiteren gebräuchlichen Bezeichnung für den Siebdruck, dem Begriff des Durchdrucks.

Siebdruck ist vielseitig einsetzbar: Es lassen sich viele verschiedene Materialien bedrucken, dabei nicht nur flache wie Folien, Textilien, Glas-, Metall-,  und Holzplatten, sondern auch Gegenstände wie z.B. Gerätegehäuse. Grundsätzlich ist der Siebdruck eine eher aufwändige Art zu drucken, da jede Farbe einzeln unter der Verwendung eines eigen Siebs aufgebracht werden muss. Ein Nachteil des Druckverfahrens ist daher, dass Farbverläufe oder der Druck von Fotografien nicht möglich ist. Dagegen stellt der Siebdruck eine hervorragende Lösung für den hochwertigen und haltbaren Druck von Schriften, Logos und Grafiken dar.

Der typische Siebdruck-Arbeitsablauf gliedert sich in folgende Arbeitsschritte:

  • Beschichtung – hier wird eine lichtempfindliche Schicht auf das Gewebe aufgetragen.
  • Trocknung – die aufgetragene Schicht muß vor der Belichtung durchgetrocknet sein
  • Belichtung – das Druckmotiv wird mittels einer Kopierlampe belichtet.
  • Entwicklung – das belichtete Sieb wird jetzt mit Wasser abgespült, das Druckmotiv erscheint.
  • Trocknung – bevor mit dem Drucken begonnen werden kann, muß das Sieb wieder trocknen.
  • Retusche – vor dem Druck muß das Sieb kontrolliert werden. Offene Stellen werden retuschiert.
  • Einrichtung – der Bedruckstoff wird unter dem eingespannten Sieb eingerichtet.
  • Druck – jetzt kann die Auflage gedruckt werden.
  • Reinigung – nach dem Druck werden das Sieb und das benötigte Werkzeug gereinigt.
  • Entschichtung-die Kopierschicht wird mit einem speziellen Entschichter wieder entfernt.
  • Entfettung – das Gewebe wird nun gereinigt und entfettet – nun kann das Sieb für den nächsten Auftrag verwendet werden.

Patrick Weiser richtet ein Sieb zum Bedrucken von Metallschildern ein

 

Anwendungen

Der Siebdruck ein sehr aufwändiges Verfahren mit vergleichsweise hohen Rüstkosten. Deshalb ist er für Kleinauflagen weniger interessant und wird in diesem Segment immer mehr vom Digitaldruck verdrängt. Da man im Siebdruck aber die unterschiedlichsten Effektfarben auf die unterschiedlichsten Materialien drucken kann, wird er wohl auch in Zukunft interessant bleiben. Der größte Vorteil des Siebdruckes ist der dicke Farbauftrag, die Farben sind sehr lichtecht und wesentlich brillanter als bei anderen Druckverfahren.

Im Siebdruck werden unter anderem bedruckt: Papier, Glas, Metall, Holz, Kunststoffe, Selbstklebefolien, Magnetfolien, Textilien wie T-Shirts, Sweatshirts, Polos, Plakate, Schilder, Gehäuse, CD´s, Keramik, Folientastaturen, Leiterplatten, Planen, Kreditkarten, Werbegeschenke, Lebensmittel.